God, AIDS, Africa & HOPE

Thoughts, inside, comments of a Catholic priest

About Stefan Hippler

HOPE SH miniStefan Hippler, * 06.05.1960 in Bitburg / Germany.
After the studies of Theology and Philosophy ordained to the priesthood in the Diocese of Trier (Germany) 1986. He became chaplain to the German-speaking Catholic Community in Cape Town / South Africa 1997.
Founder of the HOPE Cape Town Association & Trust in 2001 in Cape Town together with Dr Monika Esser, dealing with the people affected and infected with HIV and AIDS.  Coauthor of the book “Gott, Aids, Afrika” (German language) together with B.Grill, where he critically reflects the relationship between the moral teaching of the Roman Catholic Church and the AIDS pandemic. 2008 he received the “Erich Kaestner Award” of the Press Club Dresden for his humanitarian work as well earlier a Paul Harris Fellow (Rotary International).
He advocates the principal of “oikonomia” to deal with certain aspects of the moral teaching of his church and argues for new developments in the moral teaching of his church. Consequently arguments followed with his superiors at that time whether a priest is allowed to voice dissents on a moral issue in the Roman-Catholic church or to criticize bishops in public. In April 2009 the German Catholic Bishops Conference decided not to renew his contract as a chaplain with the 30.09.2009 as the last working day. His Bishop Dr S Ackerman decided to give permission to continue working in Cape Town as a Donum Fidei priest and to continue his dedicated work in the fields of HIV and AIDS.

In 2009, with the blessing of the Archbishop of Cape Town, L.P Henry, Rev. Fr. Stefan Hippler  for HOPE Cape Town and the Catholic “Justice and Peace Commission” of the Archdiocese of Cape Town signed a memorandum of understanding to launch a project aiming at  pastoral care for priests, religious and seminaries, who are HIV positive.
At the same time he was elected vice-chair of the Regional Council of the Southern African-German Chamber of Commerce and Industry.

9 Responses

  1. Ulrich SACHSE says:

    Sehr geehrter Herr Pfarrer Hippler, im September besucht eine deutsche ev Gemeinde das Kap und möchte Sie und Ihr Werk kennenlernen. Darf ich um Ihre Rufnummer bitten, damit ich mich mit Ihnen treffen kann, wann es Ihnen paßt. Ich bin gebeten worden, bei der geplanten Reise zu assitieren.
    Vielen Dank fü hre Zeit und herzliche Grüße
    Ulrich Sachse, Tour Guide / St Johannios Heim Parow

  2. Miriam Ferstl says:

    Sehr geehrter Herr Hippler,
    ich bin eine 17-jährige Gymnasiastin des Joseph-von-Fraunhofer Gymnasiums in Cham (Oberpfalz) und ich werde eine Seminararbeit zum Thema HIV/AIDS in Südafrika schreiben. Ihr Buch hat mich sehr begeistert und auch Ihre Blogeinträge sind sehr interessant. Da das Thema sehr umfassend ist, soll ich mich auf konkrete Aspekte beschränken, nur leider ist es schwer, an genauere Informationen über die Arbeit einer Organisation in Südafrika zu kommen oder eventuell Kontakte herzustellen. Vielleicht haben Sie ja ein paar Tipps und Informationen für mich, die mir weiterhelfen könnten. Gerne würde ich auch Ihre Arbeit und die Organisation HOPE erwähnen, denn ich denke, dass genau diese Art von Engagement im Kampf gegen die Pandemie gefragt und notwendig ist, um Erfolge zu erzielen.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Liebe Grüße aus der Oberpfalz,
    Miriam Ferstl

  3. Hallo, Herr Pfr. Hippler,

    herzliche Grüße aus der “Bierstadt” Bitburg an Sie!

    Hans-Werner Lichter

  4. Amelie Raith says:

    Hallo Herr Hippler,

    Ich bin eine 19 jährige Abiturientin, die sich vor einigen Jahren im Urlaub in das wunderschöne Südafrika verliebte. Damals habe ich mir geschworen, sobald möglich, mit tatkräftigen Händen ans schöne Kap zurückzukehren.
    Seit einigen Monaten versuche ich nun Wege zu finden, um im Sommer für etwa drei Monate eine sinnvolle Hilsfarbeit leisten zu können. Ich bin ein sehr aufgeschlossener, kreativer und liebevoller Mensch, der bereit ist schnell zu lernen und sich einzufinden. Mir ist wohl bewusst, dass ich keine besonderen Fähigkeiten und Qualifikationen mitbringen kann außer mein Interesse an Menschen, das Bedürfnis zu helfen und die Neugier auf eine faszinierende Kultur.
    Wenn sie Anregungen und Tipps für mich haben, würde ich mich sehr freun von Ihnen zu hören.

    Freundliche Grüße ans Kap der guten Hoffnung,
    Amelie Raith

    • Herzlichen Dank. Es ist in der Tat schwierig im Moment – auf unserer HOPE Webseite sind die “conditions for volunteers” beschrieben – ansonsten bitte googeln:
      Nazareth House Cape Town, St. Joseph’s Home – Montana – da gibt es immer Moeglichkeiten ueber “Missionare auf Zeit”.
      herzlichst
      stefan hippler

  5. Inge Hellmann says:

    Hallo lieber Stefan,

    ich versuche mich mit dieser Art der Kommunikation und schicke einfach unverblümt 🙂 einen Gruss in die Ferne.

    Herzlichst Inge

  6. Marita Monz says:

    Sehr geehrter Herr Hippler,
    ich habe eine private Anfrage an Sie: ich war von 1982-1985 mit Monika Hippler aus Bitburg (Ihre Schwester?)an einer Erzieherfachschule in Trier zur Ausbildung. Z.Zt. organisiere ich ein Klassentreffen, kann aber Monikas heutige Adresse nicht ausfindig machen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir diese kurz mitteilen könnten. Vielen Dank und viel Erfolg für Ihre Arbeit!
    Marita Monz (geb. Fritsch)

    • Hallo Marita Monz,
      meine Schwester lebt in der Sandgasse 23 in Neuwied Gladbach.. die Postleitzahl kenne ich leider nicht.
      ich hoffe das hilft.
      herzlichst vom kap der guten hoffnung
      stefan hippler

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

HIV, AIDS and HOPE – thoughts of a Catholic priest

Being a Roman - Catholic priest and working in the fields of HIV and AIDS in Africa is often a challenge. Living in Africa has also its challenges. On the other hand I feel very much blessed having all the three. So you will find stories and reflections about my work, about the church, South Africa and Africa and essential information and developments in the field of HIV and AIDS. And in between personal stories and thoughts. You are most welcome to leave a comment or to get in touch with me - blogs - "thinking loud" so to speak is a ways of communication and exchange of ideas.

Follow God, AIDS, Africa & HOPE on WordPress.com

Archives

You can share this blog in many ways..

Bookmark and Share

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 1,960 other followers

Translation – Deutsch? Française? Espanol? …

The translation button is located on each single blog page, Copy the text, click the button and paste it for instant translation:
Website Translation Widget

or for the translation of the front page:

* Click for Translation

Copyright

© Rev Fr Stefan Hippler and HIV, AIDS and HOPE.
Unauthorized use and/or duplication of this material without express and written permission from this blog’s author and/or owner is strictly prohibited. Excerpts and links may be used, provided that full and clear credit is given to Rev Fr Stefan Hippler and HIV, AIDS and HOPE with appropriate and specific direction to the original content.

This not withstanding the following applies:
Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License.