God, AIDS, Africa & HOPE

pensées of a Catholic priest

Die Freiheit der Ungeimpften

Momentan durch Deutschland zu reisen ist eine Herausforderung. Die Meldungen über steigenden Zahlen Corona Infizierter, die schrillen Töne der Impfgegner und Querdenker und eine allgemein einsetzende Frustration und Ängstlichkeit machen die Begegnungen im Lande der Dichter und Denker schwierig.

Ich habe mich oft gefragt, warum eine Impfpflicht von vorneherein von der Politik ausgeschlossen wurde; ebenfalls frage ich mich, warum eine lautstarke Minderheit eine Gesellschaft vorführen darf.

Auf der anderen Seite: Um politisch korrekt zu sein: Ja, wer keinen Nanny-Staat will, der muss die Freiheit des Einzelnen ernst nehmen. Und trotzdem sollte klar sein: Wer in sozialen oder pflegerischen Berufen arbeitet, der hat eine Pflicht, die Schutzbefohlenen zu schützen. Alleine die Tatsache, dass in Deutschland dieses immer noch diskutiert wird ist für mich ein Rätsel.

Wir brauchen eine Balance zwischen Freiheit und Eigenverantwortung perspektivisch auf die Gesellschaft hin. Das hieße für mich, dass die Anzahl der Intensivbetten beschränkt wird für diejenigen, die ungeimpft bleiben wollen. Das würde den anderen, die ebenfalls Intensivmedizin brauchen oder eine notwendige Behandlung die berechtigte Sorge nehmen, dass sie die Verlierer in dieser Situation sind; oder dass sie früher sterben müssen, nicht durch Corona, sondern wegen Corona und der Freiheit anderer, sich nicht zu schützen. Und für den Nicht-Geimpften wird die Grenze deutlich, wo die Gesellschaft die Konsequenzen seiner freiheitlichen Entscheidung nicht mehr mittragen kann. Das oft gehörte Argument, man trage gerne das Risiko der eigenen Entscheidung, bekommt damit dann auch Inhalt und Klarheit.

In Zeiten wie diese zeigt sich die Charakterstärke von Menschen, die in die Verantwortung gewählt worden sind. Hier zeigt sich, ob Verantwortliche den Mut haben, harte Wahrheiten und klare Entscheidungen zu treffen, die Freiheiten, aber auch Pflichten und Möglichkeiten ausbalancieren. Das Land der Dichter und Denker braucht dringend eine klare Richtung.

HIV, AIDS and HOPE – thoughts of a Catholic priest

Being a Roman - Catholic priest and working in the fields of HIV and AIDS in Africa is often a challenge. Living in Africa has also its challenges. On the other hand I feel very much blessed having all the three. So you will find stories and reflections about my work, about the church, South Africa and Africa and essential information and developments in the field of HIV and AIDS. And in between personal stories and thoughts. You are most welcome to leave a comment or to get in touch with me - blogs - "thinking loud" so to speak is a ways of communication and exchange of ideas.

Follow God, AIDS, Africa & HOPE on WordPress.com

Archives

You can share this blog in many ways..

Bookmark and Share

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 3,114 other followers

Translation – Deutsch? Française? Espanol? …

The translation button is located on each single blog page, Copy the text, click the button and paste it for instant translation:
Website Translation Widget

or for the translation of the front page:

* Click for Translation

Copyright

© Rev Fr Stefan Hippler and HIV, AIDS and HOPE.
Unauthorized use and/or duplication of this material without express and written permission from this blog’s author and/or owner is strictly prohibited. Excerpts and links may be used, provided that full and clear credit is given to Rev Fr Stefan Hippler and HIV, AIDS and HOPE with appropriate and specific direction to the original content.

This not withstanding the following applies:
Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License.